Chronologie

90 Jahre Firmengeschichte

2018


Im Oktober 2018 wurde die Produktionsstätte und das Verwaltungsgebäude in der Siemensstraße 11/2 fertiggestellt und bezogen. Insgesamt erreicht die Firma Stengele damit eine gesamte Produktionsfläche von mehr als 17.000m²

2017

Die Firma Stengele feiert mittlerweile 90 jähriges Bestehen. Die Produktionsstätte der Siemensstraße 11 a wird aktuell in einem zweiten Bauabschnitt um weitere 3780 m² erweitert. Zusätzlich entstehen in einem weiteren Gebäude 1100 m² , die sowohl als Büro- und Verwaltungsfläche sowie zur Erweitung der Sozialräume für die Mitarbeiter geschaffen werden. 

2016

Erwerb und Erschließung einer weiteren Industriefläche mit ca. 8000m² beim bestehenden Standort in der Siemensstraße.

2015

Fertigstellung und Inbetriebnahme der neuen Produktionsstätte Siemensstraße 11 a. Dadurch steigt die gesamte Produktionsfläche der 4 Standorte auf insgesamt rund 12.700 m²  bei einer Mitarbeiterzahl von ca. 150 Mitarbeitern. Desweiteren liegt eine Planung für die Erweiterung der Siemensstraße 11 a vor.

2014

Baubeginn der Produktionserweiterung in der Siemensstraße 11 a. Mitte Juli startet der Bau einer der drei Erweiterungsabschnitte, mit einer Fläche von etwa 3000 m². Gefördert wird diese Unternehmung durch die Europäische Union, Europäischer Fond für regionale Entwicklung und das Land Baden-Württemberg.

2011

Erwerb von 19.000 m² Industriefläche beim bestehenden Standort in der Siemensstraße. Baugenehmigung zur Erweiterung der Produktions- und Lagerkapazität ist beantragt.

2008

Erweiterung der Produktionsstätte für Bettroste in der Friedrich-List-Straße. Somit steigt die gesamte Produktionsfläche der 3 Standorte auf 10.000 m² und die Mitarbeiterzahl festigt sich bei 100 Mitarbeitern.

2007

Die STENGELE - Holz- und Kunststofftechnik GmbH erringt auf Anhieb den ersten Platz für den erstmals verliehenen Lieferanten-Award PROFIL der Hymer AG und wurde Anfang 2008 für vorbildliche Leistungen und Zusammenarbeit prämiert und ausgezeichnet.

2006

Fertigstellung der Kapazitätserweiterung für Verbundelemente durch erneuten Bau einer Produktionshalle mit 2.000 m², die an den bestehenden Standort in der Siemensstrasse angrenzt.

2001

Bau der neuen Produktionshalle in der Siemensstraße 8 für Verbundelemente. Somit erstreckt sich die gesamte Produktionsfläche auf knapp 7.000m².

1999

Erwin Stengele wird alleiniger Geschäftsführer und das Unternehmen wird umfirmiert. Aus der Stengele GBR wird die STENGELE - Holz- und Kunststofftechnik GmbH. Die Bettrostproduktion wird von der "kleinen Werkstatt" in der Gebrazhofer Straße in ein gepachtetes Gebäude in der Friedrich-List-Str. 32 im Industriegebiet Zaisenhofen verlagert.

1996

Erweiterung der Produktionsfläche im Erlenweg um 1.000m² auf 3.360m².

1994

Das Unternehmen wird den Söhnen Erwin und Stefan übergeben.

1992

Die Produktionshalle steht zum zweiten Mal in Brand.

Ende der 80er Jahre

Einzelne Bereiche der Fertigung werden Ende der 80er Jahre auf Computersteuerung umgestellt.

1982

Die Produktionshalle brennt bis auf einen kleinen Teil ab. Die Produktion musste ausgelagert werden. Ein halbes Jahr später ist das Gebäude, etwas vergrößert, wieder aufgebaut.

1977

Die Produktionshalle im Erlenweg 6 wird erbaut. Die Mitarbeiterzahl steigt sprunghaft auf 25.

1967

Der Betrieb wird am 01.01.1967 an Emil Stengele übergeben. Er beschäftigt zu diesem Zeitpunkt drei Arbeitnehmer.

1953

Bis 1967 wird das Geschäftsgebäude insgesamt dreimal auf schlussendlich 200 m² ausgedehnt.

50er Jahre

Die Schreinerei Stengele beginnt mit der Zulieferung der Caravan- und Reisemobilbranche.

1927

Engelbert Stengele gründet die Schreinerei Stengele als „Ein-Mann-Betrieb“. Die Schreinerwerkstatt in der Gebrazhofer Straße erstreckt sich auf 24 m².